Jahresrückblick auf das Jahr 2020

Ab dem November 2019 und bis zum März 2020 lief ein sehr aufwändiger Baueinsatz: Das Teppich-Kleber-Kratzen! Doch es hat sich gelohnt, denn unter dem alten Teppichboden versteckten sich wunderschöne Fliesen. Vielen lieben Dank allen Arbeitenden!Im März war dann der neue Fußboden in der Holzwerkstatt fertig. Inzwischen haben die Summer den Raum schon mit Werkbänken, Schränken und Werkzeug gefüllt. Ab hoffentlich sehr bald kann sie dann für den Bau von Insekten-Nistkästen oder deine Projekte genutzt werden. :)2020 war kein einfaches Jahr. Um aufzuzeigen, was wir trotzdem auf die Beine gestellt haben, kommt hier ein Bericht. Einige unserer Aktivitäten haben wir mit Fotos festgehalten. Durch Klicken auf das erste Vorschau-Bild wird eine Bilder-Show gestartet. Mehr Text zwischen den Bildern.

2020 war auch das erste Projektjahr unseres „Kurze Wege im Klimaschutz“-Projekts. Dabei konnten wir trotz Corona einiges umsetzen: Wir konnten das Gemeinschaftsbüro PrimaKlimaRaum beziehen und den Leihladen LeiLa aufbauen. Auf unseren neuen Lastenanhänger Dragomir wurde eine mobile Einmachküche gebaut mit der jetzt vor Ort Einmachaktionen durchgeführt werden können.

Damals noch im Bau: Inzwischen ist das Podest fast fertig, oben drauf ein wunderschöner Holz-Fußboden, unten drunter praktische Schubladen. Das Podest ist jetzt richtig schön - schaut doch mal zum Fenster in der Schulstraße 7 rein! :)Seit Februar ist unser kleines Teilzeit-Projekt-Team im Kurze-Wege-Projekt komplett: Hanna, Lena und David (v.l.n.r.) bauen zusammen mit euch und vielen Projektpartnern Kurze Wege für den Klimaschutz in der Stadt und in den verschiedenen Quartieren.

Mitte März begann eine verrückte Zeit. Die Corona-Krise kehrte so einiges auf den Kopf: Sie lehrte uns, dass viele Dinge, die wir für wichtig hielten, vielleicht doch gar nicht so wichtig sind und rückte Werte wie Solidarität, Gemeinwohl und Nachbarschaftshilfe wieder ins Zentrum. Wir haben angefangen, auf unser Webseite eine Sammlung von Anleitungen, Tipps und Tricks für die Corona-Zeit zu sammeln.

Ab Juli/August gab es wieder vereinzelte Angebote. So öffnete das RepairCafé teilweise wieder im Garten des MamaMia. Im Sommer fanden mit der KeepCoolKitchen mehrere Einmach-Workshops statt. Hier wurde Kimchi und Brotaufstriche hergestellt. Beim KlimaHandwerk wurde getöpfert und Naturfarben selbst hergestellt.

Seit Anfang Juli ist der Co-Working-Space (Gemeinschaftsbüro) PrimaKlimaRaum eröffnet. Neben den festen Arbeitsplätzen (hier im Bild), welche zeitlich buchbar sind, gibt es auch einen Besprechungsraum.Seit Juni gibt es den Leihladen LeiLa. Hier könnt ihr Werkzeuge für Reparaturen oder Upcycling-Projekte sowie Küchenutensilien für Einmach- und Kochaktionen ausleihen. Seit diesem Jahr gibt es in Bayreuth eine Gruppe von Rhythms of Resistance – Trommeln für den Widerstand“. Die Gruppe unterstützt Demos und möchte Protest mehr Ausdruck verleihen. Die Gruppe ist Teil eines internationalen Netzwerks von Trommelgruppen und Sambabands, die Demonstrationen mit ihren Rhythmen unterstützen. Sie agieren anti-hierarchisch, sind gegen jede Form von Diskriminierung und setzen sich für soziale und ökologische Gerechtigkeit ein.

Im Sommer fanden mehrere Einmach-Workshops der KeepCoolKitchen statt. Hier wurden beim Hammerstätter Hofflohmarkt Kimchi und Sauerkraut hergestellt. Bei anderen Workshops wurde Gemüse fermentiert und Brotaufstriche gekocht.Bei einer KlimaHandWerk-Bauaktion in der Werkstatt des Professoriums wurde eine mobile Küche auf Dragomir, das Dragedier (E-Schwerlasten-Hänger) gebaut. Besucher:innen des Apfelfests am Lindenhof konnten Apfelmus kosten.Während der Macht-Spiele-Woche vom 21. bis zum 26. September gab es in der Schulstraße 7 Angebote von unseren Freund:innen des Hackerspace imaginärraum, den Medienwissenschaften und von uns. Anfang Oktober fand dann ein Teil der Veranstaltungen der diesjährigen Wandelwoche des forum1.5 im zukünftigen TransitionHaus in der Schulstraße statt.

In den Tagen danach mussten wir dann wegen Corona wieder alle Veranstaltungen einstellen oder verschieben. In kleinerem Rahmen wurden noch Arbeiten in der Schulstraße umgesetzt.

Im Lindenhof fand ein Töpfer-Workshop statt. Hier wurden Grillschalen und andere Alltagsgegenstände und auch Kunst getöpfert. Damit können wiederverwendbare Gegenstände aus Naturmaterialien hergestellt und Abfälle reduziert werden.Ab dem September haben wir angefangen, Möbel aufzubauen und die Räumlichkeiten schon etwas einzurichten. Noch fehlen die Trennwände, Inhalte und Menschen. Aber mit einigen Schränken und Stühlen sieht das zukünftige TransitionHaus schon wohnlicher aus.Aufgrund der aktuellen Corona-Situation führt der Verein TransitionHaus Bayreuth e.V. auch weiterhin bis Mitte Januar keine Veranstaltungen durch und stellt keine Räumlichkeiten zur Verfügung. Auch der Leihladen LeiLa ist seit dem 14.12. geschlossen.

Als Alternative bieten wir zusammen mit dem imaginärraum unseren Gruppen und Initiativen eine BigBlueButton-Videokonferenz-Instanz an, über die u.a. Alternativ-Angebote ermöglicht werden können. Anfragen dazu gerne an it [at] transition-bayreuth.de.Neue Anschlüsse für die Küche. Inzwischen sind auch ein guter Gasherd mit E-Backofen, das Spülbecken und Arbeitsflächen angeliefert worden. Diese können nach dem Bau einer kleinen Trennwand und der Anbringung von Wandverkleidungen angeschlossen werden. Im September fand das erste Treffen von Initiativen und Vereinen im neuen TransitionHaus statt. Wer möchte das Haus und die Räume wie und wann nutzen? Welche Absprachen müssen getroffen, welche weiteren Ideen wurden eingebracht? Es war schön, wieder einige Vertreter:innen der Gruppen bei uns zu sehen. :) Eine der Möglichkeiten Klimaschutz-Projekte für zu Hause umzusetzen: Plastikfreie Spüllappen aus Altstoffgarn.