Seenotrettung ist kein Verbrechen!

Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind zwischen dem 1. Januar und dem 22. Mai 2019 bereits 512 Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen. Im gesamten Jahr 2018 gab es unfassbare 2.275 Todesfälle. Gleichzeitig werden Seenotretter*innen für das Retten von Menschenleben bestraft.

Wir fordern eine Seebrücke von sicheren Fluchtwegen nach Europa und Deklaration von Bayreuth als sicheren Hafen. Deshalb veranstaltet ein breites Bündnis eine Demonstration am Samstag den 13. Juli um 13:00 Uhr auf der Maximilianstraße in Bayreuth. Treffpunkt am Herkulesbrunnen.

Sterben ohne Erinnerung – die Vergessenen an Europas Außengrenzen

boot_sterbenVortrag am 11. Juli um 19:30 Uhr

Vor dem Hintergrund anhaltender Unglücke im Mittelmeer ist es bemerkenswert, dass der Tod von Menschen auf der Flucht kaum darüber hinaus thematisiert wird. Ein Vortrag über Identifizierungs- und Totenfürsorgepraktiken innerhalb von gerichtsmedizinischen Laboren, Friedhöfen und einer DNA- Datenbank an Europas Außengrenzen möchte jene Tote wieder als politisch begreifen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung