KlimaGefühle

Seit ich denken kann, will ich das Klima schützen, lebenswerten Raum für Lebewesen schaffen, die Erde besser hinterlassen, als ich sie vorfand. Vor fast sieben Jahren bin ich hier im TransitionHaus Teil einer Wandelbewegung geworden, die sich manchmal laut, manchmal leise und immer farbenfroh für eine klimagerechte Zukunft einsetzt.

Angefangen habe ich mit Euphorie und einem diffusen Gefühl „was Gutes tun zu müssen“. Später wurden diese Gefühle abgelöst von Zweifeln: Was ist eigentlich „Das Gute“, wer entscheidet was eine „bessere“ Welt ist? Inzwischen mischt sich auch Resignation unter all den Aktivismus. Ich bin frustriert und hoffnungslos im Angesicht der Langsamkeit, mit der Veränderungen von statten gehen.

Getrieben vom Aktiv sein, andere aktivieren wollen, für ein Gutes Leben auf- und einzustehen merke ich oft gar nicht, wie sehr die aktuellen Veränderungen mich bewegen und mir zu schaffen machen.

Es gibt nicht viele Räume, in denen ich mich mit anderen genau dazu austausche:

Was macht der Klimawandel mit dir und mir?

Welche Gefühle begleiten dich in deinem Engagement? Wie gehst du mit ihnen um?

Es hilft mir darüber zu sprechen, weil mich das ordnet, mir Gefühle und damit meinen Handlungsantrieb klar werden lässt und ich so bewusster Entscheidungen treffen kann. Ich glaube aber auch, dass es gut ist sich darüber auszutauschen, um Veränderungen offen und gemeinsam angehen zu können, zu üben sich und anderen ehrlich und respektvoll zu begegnen. Auch das ist für mich ein wichtiger Aspekt der Zukunft, die ich mir erträume.

Wir möchten dafür einen begleiteten Austauschraum schaffen.

Ich freue mich euch Klima-Aktivisti einladen zu dürfen

am 19.10.2022, 19-20:30 Uhr zu einer ersten Runde „KlimaGefühle“.

Damit wir wissen, wie groß unsere Gruppe zu diesem ersten Treffen wird, meldet euch bitte mit dem Formular unten an. Wir wollen die Gruppengröße bei 8 bis 12 Menschen halten. Falls sich mehr Menschen anmelden, können wir auch eine zweite Gruppe eröffnen.