TransitionHaus wegen Pandemiesituation geschlossen

Der Orgakreis hat beschlossen, dass wir das TransitionHaus aufgrund der aktuellen Corona-Lage bis auf Weiteres schließen werden. Ab sofort sind keinerlei öffentliche Veranstaltungen, Gruppentreffen oder Workshop-Angebote im TransitionHaus mehr möglich. Auch der Cafébetrieb mit dem Umsonstflohmarkt und dem foodsharing-Fairteiler werden geschlossen bleiben.

Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Alternativ hätten wir gesetzlich entweder im ganzen Haus 2G+ (d.h. genesen oder geimpft UND täglich getestet) oder, bis zur nächsten Verschärfung, ggf. sogar für unterschiedliche Angebote unterschiedliche Regelungen gebraucht.

Wir alle sind, in den verschiedene Initiativen, in denen wir aktiv sind, mit der Situation schon länger gefordert bis überfordert. Es macht niemandem Spaß, in ehrenamtlicher Tätigkeit anderen Menschen ohne FFP2-Maske oder 2G-Zertifikat den Zutritt zu verwehren und jetzt noch zusätzlich Schnelltests zu kontrollieren.

Gleichzeitig fällt es uns immer schwerer, den Betrieb des TransitionHauses am Laufen zu halten. Manche unter uns sind erkrankt oder wollen in dieser Situation keine Caféschicht mehr übernehmen. Auch wir müssten uns mit 2G+ für jeden Tag im TransitionHaus testen und dafür Zeit und Testkapazitäten in Anspruch nehmen.

Die pandemische Situation macht auch Angst. Was ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Krankheit, ihrer Ausbreitung und ihren Nebenwirkungen? Anderseits: Lassen wir mit unserer Entscheidung gerade nicht auch wertvolle Bündnispartner:innen für eine klimagerechtere und eine Welt mit Zukunft im Stich?

Wir mussten eine Entscheidung treffen und glauben, dass wir hier einen guten Weg gefunden haben, der von der Konsequenz klar verständlich und kommunizierbar ist. Je nach aktueller Situation kann es aber auch wieder zu einer Anpassung kommen.